Aktuelles    Training   Termine  Berichte   Philosophie  Geschichte   Kontakte   Gästebuch  Chin.Sternzeichen   Links
Berichte
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eine Aktion vom Karate-Dachverband NRW

und dem

Bushido Lüdinghausen

 

„Jau, Papa, mach du auch mal Karate!“ Das Fazit der jüngsten Teilnehmer, die sich am 7. Oktober 2004 zum „Balance Day“ im Lüdinghauser Dojo eingefunden hatten, hätte überzeugender nicht sein können. In gut eineinhalb Stunden konnten sie unter Leitung der Trainer Nicole Hiller und Rainer Auferkamp einen Einblick in die Kampfkunst Karate gewinnen. Die vom KDNW organisierte Aktion sollte Einsteigern und Neugierigen den Weg in die Vereine schmackhaft machen, um dort besonders die Aspekte des körperlichen und seelischen Ausgleichs im Karatetraining für sich zu entdecken. Leider fanden sich am besagten Abend nur fünf Jugendliche beim Angebot ein; Die aber waren am Ende der Einheit nicht nur „ausgepowert“, sondern auch begeistert.

Nach der traditionellen Begrüßung im Seiza (Fersensitz), die jedes Training einleitet, ging es zunächst um ein erstes Kennenlernen der Besucher mit den zahlreichen Vereinsmitgliedern. Das klappt erfahrungsgemäß am besten bei einem intensiven Laufspiel, das den Kontakt und die Freude an der Bewegung fördert. So aufgewärmt waren die Gäste bereit für ihr erstes Kihon, also das Üben von Grundtechniken wie Schlägen und Tritten im Stand. Dabei wurde allen Beteiligten schnell klar, wo sich noch schwächelnde Muskelgruppen verstecken. Unterbrochen wurde dieser Teil von Reaktionsspielen und Übungen für den schrittweisen Kraftaufbau bzw. einen gesunden Rücken. Während die Erfahrenen noch an ihren Techniken feilen konnten, nahm Rainer Auferkamp die Balance Day-Teilnehmer auf die Seite, um einen weiteren wichtigen Karateaspekt zu demonstrieren: Die Selbstverteidigung. Hierbei ging es nicht um spektakuläre, filmreife Aktionen, sondern um das Reagieren auf alltägliche Situationen wie ungewolltes Packen und Festhalten. Wie die gelernten Techniken in echter Anwendung wirken können, führte die Oberstufe zum Schluss der Übungsstunde vor: Nach der Kata „Sanseru“ wurden Nage-(Wurf-)Techniken und Methoden der Selbstverteidigung gezeigt, wie sie auch zu höheren Prüfungen verlangt werden.

 

 

zurück